Fitness-Tracker im Uhr-Design! – Withings Activité Pop – Review

Fitness-Tracker im Uhr-Design! – Withings Activité Pop – Review


Smartwatches gewinnen immer mehr an Beliebtheit,
übernehmen immer mehr Funktionen des Smartphones und sind mittlerweile schon einiges mehr als
nur eine Uhr. Das es aber auch ganz anders geht, zeigt Withings
mit der Activité-Reihe. Eine dieser Uhren, nämlich die Activité
Pop schauen wir uns in diesem Video mal genauer an. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Sie kommt in dieser Verpackung, die sich durch
Ziehen nach oben öffnet. Hier können wir auch schon direkt die Uhr
von ihrer Halterung nehmen, wobei ich sagen muss, dass das bei mir recht lange gedauert
hat, da sie sich verhakt hatte. Die Uhr nehmen wir aber erstmal von der Halterung
runter und öffnen diese, da sich darin noch das Installationswerkzeug befindet. Außerdem wird noch eine Anleitung mitgeliefert,
die alle wichtigen Funktionen kurz erklärt. Jetzt gehts aber weiter zur Installation:
Hierzu ladet ihr euch zuerst die Withings Health Mate App herunter und erstellt euch
dort einen Account. In der App fügen wir dann unsere Uhr hinzu. Dazu drücken wir mit dem mitgelieferten Werkzeug
den Reset-Knopf und schon verbindet sich das Smartphone mit der Uhr. Nach der Installation eines Updates gehts
nun zur Einstellung der Zeigerpositionen. Hierbei stellt ihr die Zeiger jeweils auf
12 Uhr bzw. auf Null. Zu guter letzt legen wir noch unser tägliches
Schritteziel fest, wobei uns die App hier einige Werte zum Vergleich liefert. Und schon ist unsere Activite Pop eingerichtet
und nimmt unsere Aktivität auf. Genau bedeutet das Anzahl der Schritte, den
Schlaf und neuerdings auch Schwimmen. Wie gut das wirklich funktioniert und was
die Uhr, die ja eigentlich viel mehr als nur eine Uhr ist, noch so kann, habe ich eine
ganze Weile getestet und werde euch nun davon berichten: Anfangen werde ich hierbei mit der App, ohne
die hier gar nichts läuft. Über Bluetooth synchronisiert ihr die auf
der Uhr gespeicherten Daten schnell und einfach mit der App. Während der Synchronisation werden euch dabei
gleich die zurücklegten Schritt und den Prozentsatz eures Tagesziels angezeigt. Die Standardansicht in der App ist übrigens
die Timeline, in der ihr in chronologischer Reihenfolge eure Ergebnisse von Schritte und
Schlaf angezeigt bekommt. Mit dem Tipp auf ein Element könnt ihr euch
das Ganze nochmal etwas genauer ansehen. Bei Schritten bedeutet das die Anzahl der
Schritte, die Distanz und verbrannte Kalorien. In der Ansicht zum Schlaf bekommt ihr Infos
zur Dauer, eine Analyse eures Schlafs und Einschlafzeit. Zur zusätzlichen Motivation zum Aktivsein
tragen noch die Badges, die ihr euch mit dem zurücklegen von Kilometern oder durch gegangene
Schritte erarbeiten könnt oder auch kleine Anmerkungen zur persönlichen Leistung bei. Diese enthalten dann auch immer nette Randinformationen
zum Titel des Badges. Die App ermöglicht es euch aber auch Freunde
herauszufordern und eure Aktivität zu vergleichen. Und dafür muss nicht einmal ein Withings
Produkt vorhanden sein, denn auch Smartphone mit Schrittzähler kann Schritte mit der App
synchronisieren. Hier wird euch auch ein Chat zur Verfügung
gestellt. Jetzt habe ich aber schon so lange über die
App zur Uhr geredet, dabei haben wir uns diese noch nicht einmal richtig angeschaut. Da holen wir jetzt mal nach:
Das Gehäuse besteht aus rostfreiem Stahl, der sich ganz leicht gummiert anfühlt und
die metallenen Zeiger werden durch eine Glasscheibe geschützt. Die Armbänder wurden aus Silikon gefertigt,
das hochwertiger nicht sein könnten. Diese sind zudem auch austauschbar, sodass
ihr mit dem 3er-Pack mit bunten Wechselarmbändern von Withings noch zwischen den Armbandfarben
orange, weinrot und hellblau wählen könnt. Die Uhr selbst gibt es natürlich auch in
verschiedenen Ausführungen, nämlich wie hier in Shark Grey, aber auch im Blauton „Bright
Azure“, in Beige, was Withings „Wild Sand“ nennt oder auch ganz neu in „Coral Pink“. Neben den normalen Zeigern für die Uhrzeit
gibts es selbstverständlich noch den Zeiger für die prozentuale Anzeige des Tagesziels. Hierbei hat mich ein wenig gestört, dass
die 50% nicht ganz unten, sondern schräg an der Seite sind, das ist allerdings Geschmacks-
und Gewöhnungssache. Auf der Rückseite finden wir neben dem Withings-Logo
und einigen Informationen noch den Reset-Knopf. Hier haben wir auch die Möglichkeit mit Hilfe
des mitgelieferten Werkzeugs die Rückseite abzunehmen und die Batterie auszutauschen,
denn die Activité verfügt nicht über einen Akku, den ihr über USB oder Ähnliches aufladen
könnt, nein, hier wird noch mit einer Batterie gearbeitet. Durch den sehr geringen Stromverbrauch soll
diese aber rund 8 Monate durchhalten und dann wird sie einfach ersetzt. Wie sieht es eigentlich mit der Uhr im Alltag
aus? Bringen diese Funktionen überhaupt etwas? Ja oder jein. Es kommt ganz darauf an, wie ihr sie benutzt. Wenn ihr, wie ich nur die Uhrzeit wissen wollt
und es nebenbei ganz interessant findet, zu wissen, wie viel ihr heute schon gelaufen
seid, dann ist es ein durchaus attraktives Produkt für euch. Wenn ihr aber ein Fitnessfreak seid, der alle
Infos direkt auf seinem Handgelenk braucht, dann eher nicht. Aber detailliere Informationen bekommt ihr
ja sowieso in der App. Wasserresistent ist sie im Übrigen auch und
zwar bis zu 50 Metern. Hände waschen, duschen oder schwimmen sind
also absolut kein Problem. In meinem Alltag hat sie sich sehr gut gemacht:
Ich als, im Normalfall „nicht-Uhrenträger“ musste mich natürlich erst einmal an ein
Objekt an meinem Handgelenk gewöhnen. Mit der Zeit habe ich es aber zu schätzt
gelernt, immer die Uhrzeit parat zu haben und dabei sieht die Uhr auch noch richtig
gut aus. Ein modernes und schön schlichtes Design
sieht nämlich einfach nur klasse aus. Während meiner Wochen mit der Activité Pop
habe ich diese selbstverständlich auch nicht mit Samthandschuhen angefasst und bin damit
durchaus ein paar Mal sogar an Stein gestoßen. Doch erstaunlicher Weise weist die Uhr keinerlei
Kratzer am Gehäuse oder Glas auf. Lediglich am Silikonarmband ist im Licht eine
Schrammen zu sehen. Zudem fällt die Uhr kaum am Arm auf, da sie
mit nur 37g kaum spürbar ist, was das lockere Tragen, wie im meinem Fall noch unterstützt. Das Gewicht wird sicherlich auch maßgeblich
von der Größe beeinflusst, die bei der Activité mit rund 36mm Durchmesser vergleichsweise
eher klein ist. Der offensichtlichste Punkt in dem sich diese
Uhr von normalen Smartwatches unterscheidet, ist auf jeden Fall der, der diese Uhr kein
Display, sondern physische Zeiger hat. Dennoch gibt es eine Funktion, die ihr direkt
von der Uhr abrufen könnt: Und das ist die Anzeige der Weckzeit. Hier könnt nämlich über die App eine Weckzeit
festlegen und die Uhr wird euch dann mit Vibration wecken. Und diese Weckzeit könnt ihr dann durch einen
Doppeltipp auf das Glas nachschauen. Diese Funktion halte ich allerdings für nicht
besonders sinnvoll: Erstens weiß ich doch wohl wann ich aufstehen muss. Zweitens ist die Vibration viel zu schwach,
als dass sie einen Menschen aus dem Schlaf reißen könnte. Und Drittens muss ich zugeben, dass die Erkennung
des Doppeltipps nicht besonders zuverlässig ist. Mal reagiert sie, mal nicht und mal reagiert
sie ohne, dass man überhaupt wollte. Deshalb meine Bitte an Withings: Bietet eine
Option diese Funktion zu deaktivieren. Ein weiterer Punkt, der mich stört ist, dass
es keine Benachrichtigungen gibt, die an das Synchronisieren der Uhr erinnern. Es ist nämlich nichts ärgerlicher, als wenn
die Aktivitätsdaten verloren gehen, nur weil man vergessen hat zu synchronisieren, da die
Uhr nur maximal 2 Tage speichern kann. Versteht mich jetzt aber bitte nicht falsch:
Das sind echte Kleinigkeiten, die den Gebrauch der Activité nur minimal beeinflussen, trotzdem
sollten sie natürlich nicht ungenannt bleiben. Alles in allem hat mich die Activité Pop
aus dem Hause „Withings“ überzeugt. Sie zeigt eindrucksvoll, dass es nicht immer
ein komplettes Unterhaltungssystem am Handgelenk sein muss, sondern dass man auch mit einer
Kombination aus klassischen Zeigern, modernem Design und aktueller Technik punkten kann. Wer statt auf so ein modernes Design eher
auf elegantes Leder steht, für den ist die normale Activité sicherlich einen Blick wert. Preislich liegt die Activité Pop bei rund
150€ und die Activité bei 390€. Aber was sagt ihr eigentlich dazu? Macht eine halb-smarte Uhr überhaupt Sinn? Lasst mich euere Meinung doch mal in den Kommentaren
wissen. Weitere Infos zu dieser Uhr sind übrigens
in der Videobeschreibung und wenn euch dieses Video gefallen hat, dann freue ich mich wie
immer über einen Daumen noch oben. Tschüss und bis zum nächsten Video, euer
AppleStuffTutorials.

6 comments on “Fitness-Tracker im Uhr-Design! – Withings Activité Pop – Review

  1. Bruno Plasch Post author

    Hi vielen Dank, war ein tolles video. Ich habe sie auch und finde sie toll. Es gibt nichts schöneres als die dummen Gesichter zu sehen, wenn man erzählt das es sich um eine Smart-Watch handelt :-)Meine Entscheidung zu der Uhr war das sie wie eine Uhr aussieht und weil sie im Gegenzug zur Apple-Watch, welche ich gern hätte, eine Schlafmessung hat. Für mich persönlich war das ein wichtiger Punkt. Auch finde ich es gut das die Uhr ohne laden auskommt, bzw eine lange Zeit hält und nicht jeden Tag geladen werden muss.

    Reply
  2. rudorabe 48 Post author

    Zum Überprüfen der Weckzeit ein wichtiger Tipp (Original Withings):

    Weckzeit überprüfen
    Sie können die eingestellte Weckzeit ganz einfach überprüfen, indem Sie dreimal das Glas
    Ihrer Withings Activité ™ Pop / Withings Activité ™ antippen. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre
    Withings Activité ™ Pop / Withings Activité ™ hierfür fünf Sekunden lang still halten müssen,
    bevor Sie das Glas antippen, da sich die Zeiger sonst nicht bewegen.

    Wenn ich prüfen will, ob die Weckzeit eingestellt ist (und natürlich auch zum Ablesen der Weckzeit), tippe ich im unteren Drittel mit der Fingerspitze auf das Uhrglas (möglichst mit dem Fingernagel), dann wird die Anzeige 'meistens' aktiviert.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *